DIE ERFINDUNG DIE UNSER LEBEN VERĂ„NDERN SOLLTE

1988

Das Streetboard wurde 1988 von James Fisher, Oliver Macleod Smith und Simon King alle aus Johannesburg, Südafrika, erfunden. Die damals 19-jährigen Studenten, suchten nach einer Möglichkeit das Surf- bzw. Snowboardprinzip auf die Straße zu bringen. Sie bauten zahlreiche Prototypen die jedoch alle nach den ersten versuchen kaputt gingen.

Das erste Board bestand aus einem alten Wasserrohr als Verbindungsstück zwischen den Fußplatten. Die Fußplatten segten sie aus einer Tischtennisplatte aus. Als Achse beutzten sie auseinandergesegte Rollschuhe.


Mit zunemendem Können merkten sie bald, daß eine Bindung von Vorteil wäre. Anfangs benutzten sie ein einfaches Gummiband, was sie jedoch bald gegen Surfschlaufen tauschten. Da das Streetboard zu Beginn nur zum Downhill fahren verwendet wurde, waren auch nur die Zehen in dieser Bindung, so konnte man wenn es brenzlich wurde immer noch abspringen. Später erkannten sie, dass mit diesem Board auch skaten auf der Ebene und sogar bergauf kein Problem war. So kam man auch schnell zum Freestyle und der Erkenntniss, dass auch die Ferse eine Fixierung braucht. Einer der ersten Freestyle-Rider überhaupt war Ashley Morgan, nach dem auch später ein Board benannet wurde.
 
Anfangs wurde der Sport noch Snakeboard genannt, da dieser Name jedoch mit dem Verkauf des Patents ('98) zum Markenname wurde, musste ein neuer Name her. Nach langem hin und her kam man auf Streetboard. Fälschlicherweise wird oft geglaubt der Name Streetboard bezeichne die Boards mit Holzbar um sie von denen mit Plastikbar zu unterscheiden, das erste Board was jedoch unter diesem Namen auf den Markt kam war das "One" von "Anderson Streetboards USA", ein Streetboard mit einer Doppelbar aus Plastik.
 

DAS STREETBOARD WIRD MARKTREIF

 
Schnell wurde James Fisher klar das er da mit seinem Freund Oliver und Simon etwas ganz besonderes erfunden hatte und meldete das erste Patent an. Patentiert ist nicht das Board an sich, sondern der Bewegungsablauf auf dem Board. Daher kann man beim Entwickeln eines neuen Boards das Aussehen noch so verändern, trotzdem muss man vor dem Verkauf einen Lizenzvertrag abschließen, andernfalls macht man sich strafbar (Das Patent ist 2010 ausgelaufen). Das Ur-Board wurde weiterentwickelt bis es Marktreif war. Eine neue Erfindung, das sehr stabile Plastik, Zytel ST801 war gut für den Bau der Snakeboards geeignet, daraus wurden Fußplatten und Bar gegossen, Man entschied sich für eine 10mm Achse, die fest mit den Plates verbunden. Die Bar wurde nun Kugelgelagert. Hier seht ihr die ersten Boards.
Cobra Cruiser.War nur ein Prototyp
 
 
Das Pro(-fessional): Erstes gefedertes Board Anfangs mit 10mm Achsen
 
 
Das Comp(-etition) : Erstes Verkaufsboard

History Timeline

 

1988

James Fisher, Oliver Macleod Smith und Simon King erfanden das Snakeboard in Südafrika. Mit ihren Skateboards kamen sie bei den steilen Downhills nicht um die engen Kurven. Sie Bastelten an ihren Rollerskates herum, und schließlich kam eine eigenartige Konstruktion mit 2 Fußplatten und einem Mittelstück mit 2 Kingpins heraus. Sie nannten das Ding Snakeboard.
Ein großer Schritt für die Menschheit!

 
1989
Tom Welsh erfand das TomTom in San Diego, Californien, ohne von dem geschehen in Südafrika zu wissen. Beide Firmen entwickelten ihre Produkte weiter.
Roger William Anderson war Hauptfinanzier bei Snakeboard und meldete in den wichtigsten Ländern die Patente an.
 
1990
Snakeboard und Tom Welsh trafen sich auf der „Action Sport Retailer“ Messe in San Diego. Snakeboard war mit dem Patent 5 Monate schneller als Tom Welsh, dessen Antrag abgelehnt wurde.
Michael Ritter Präsentiert das Snakeboard auf der Spielzeugmesse in Nürnberg.
 
1991
Medieninteresse wurde geweckt Zeitungsbericht und Fernsehinterviews gingen um die Welt. Marketingpläne wurden erstellt.
 
1992
Snakeboard bekam Urkunden für eine der 100 besten Erfindungen des Jahres.
 
1993
Tom Welsh stopte die Arbeit an TomTom und Jon Fiebing machte unter dem Namen Alterskate weiter.
 
1994
Die ersten Weltmeisterschaften wurden in Guernsey Island, England ausgetragen. Jay Beatty wurde der erste Weltmeister der Geschichte.
Die Engländer Andrew Jennings und Guy Burnell kaufen Snakeboard auf. Einige Jahre Später verkauften sie Snakeboard an die Spielzeugfirma MV Sports weiter.
 
1995
Snakeboard und Alterskate hatten eine Demo bei den X-Games. Alterskate unterzeichnete eine Lizenz bei Snakeboard.
WM fand in München statt.
Thomas Kienle startete im Juli und Max Maier in September zu Skaten.
 
1996
Alterskate machte zu.
Die erste Contestserie in Deutschland findet statt, organisiert vom ISB, den Independent Snakeboarders e.V., dem ersten Deutschen dachverband der Streetboarder.
Die ganze „Stuttgart Crew“ (ca. 40 Streetboarder) machten den Inline Dome unsicher. Durch die Fellbacher Weltmeisterin Anja Kurz wurde die Szene sehr gepusht
Das „Ashley“ Snakeboard, das erste Board mit Holz Komponenten kommt auf den Mark und wurde durch Snowboardplates, Fieberglas und diverse Barkonstruktionen gepimpt. Es wurde Zeit für ein Board, dass das Ridinglevel wiederspiegelt und Ingo Föhre arbeitete an der entwickling des Anderson „One“.
WM war im Playstation Skatepark, London, England.
 
1997
Die BK European Snakeboard Pro Tour sprengte alle Teilnehmer und Preisrekorde. Stationen: Thun - Schweiz, Bochum - Deutschland, Innsbruck - Österreich, Sand in Taufers - Italien, London - Großbritannien.
WM fand in den Universal Studios, Florida, USA statt.
BU (Anderson Streetboards) startet seine Boardproduktion und bringt das „One“ auf den Markt. Ein sehr stabiles Board, das aber leider auch sehr kompliziert aufgebaut und zu teuer war. Hinter der Firma steckt Michael Ritter, der Anfang der 90er die Grundlagen für Snakeboard in Europa gemacht hat.
 
1998
Anderson organisiert viele Contest und Shows in Deutschland und brachte die ersten Holzboards auf den Markt. Nach den ersten stümperhaften Boardentwicklungen (Pro Team) wurde mit dem Earthquake das erste richtig gute Holzboard released. Leider war die Zusammenarbeit mit den Ridern nicht die beste.
WM war in Limone, Gardasee, Italien.
 
1999
Der Große „Snakeboardboom“ von mitte der 90er war schon längst vorbei. BU fing an Footbags, Kickboards, Snowskates...zu verkaufen. Und gründete mit Think Twice eine Billig Streetboardmarke um den Markt endgültig zu überfluten.
EM in Grünstadt
WM in Brixen, Italien.
 
2000
Die letzen Anderson D-Cups: Berlin, Dortmund, Hannover, Ludwigshafen und München.
WM in Salt Lake City, USA der bei einem Ridermeeting die WSA gegründet wird und Streetboard als offizieller Name für die Sportart gewählt wird.
Anderson zieht sich vom Markt zurück.
Es gab Weltweit keine Streetboardfirmen mehr! Es musste etwas passieren.
 
2001
WM in Buenos Aires, Argentinien und Brixen, Italien (Vert).
Brinton Gundersen und Josh Mick gründen Dimension Streetboards. Die Streetboarder nahmen das Bussines selbst in die Hand und diese Entwicklung war ein Glücksfall für die Streetboardszene.
 
2002
Dimension Streetboards startete seinen verkauf, das „AS1“ ist das erste Board von und für Streetboarder. Wichtige Neuerungen waren die Bar ohne Concave und die Vorbohrung der Plates mit der sich die Bindung exakt auf jeden Fuß einstellen ließ.
Max Maier und Thomas Kienle gründen Ositos Streetboards.
Pipo Grosso Erfindet die Bindung ohne Winkel. Ein wichtiger Schritt und wegweisen für alle künftigen Bindungen.
WM in Nantes, Frankreich nach einer einmonatigen Frankreichtour mit dem Ositos Team.
 
2003
Dimension Streetboards kommt mit dem „AS2“ auf den Markt.
WM in L.A., USA mit dem legendären Backflip 50-50 von Gabi Muñoz.
Mit Dimension Streetboard Clinic findet das erste Professionelle Trainingscamp statt.
 
2004
Dimension Streetboards kauft Snakeboard & Patentrechte von M.V. Sports und bringt das "Nomad" auf den Markt.
Highland & Disaster Boards unterzeichnen ein Lizenzabkommen mit Dimension.
Die Vertical Rider Crew aus Lyon bringt das Streetboardmag raus.
Dimension Streetboards organisiert den „Blood on Concret“ Realstreet Contest in Barcelona.
WM in Warschau, Polen
 
2005
Highland entert den Markt mit dem „Flare55“.
Neobrain Bindungen von Christian Kamm kommen auf den Markt.
Dimension Streetboards übernimmt die Produktion von Frontal Softcore Bindungen.
Homeless Punkie Tech (HPT) bringt die ersten von Streetboardern entwickelten Rollen auf den Markt
Ositos veranstalten die „Ositos Asphalt Challenge“ die erste Realstreet Contest Serie.
Die ESPT (European Streetboard Pro Tour 2005) tourt durch ganz Europa.
Das Dimension Video „Left for Dead“ öffnet die Köpfe für neue Dimensionen im Streetskaten und das „Warlord“ ist das richtige Werkzeug dafür, ausserdem erblickt das "Nomad Renegade" das Licht der Welt.
WM in Lyon, Frankreich.
 
2006
Highland bringt zwei neue Boards auf den Markt, das Teamboard "Cartel" und das Einsteigerboard "Flare 50".
Die Neobrain Pro kommt auf den Markt.
Neue Distributoren für Belgien und Niederlande und für Italien.
WM in Peterborough, England, die ersten Double Backflips werden versucht, nur leider nicht gestanden.
 
2007
WM in Hamburg, Deutschland. Sergi Nicolas gewinnt alle 3 Blumentöpfe und macht railtransfers die noch nicht einmal vom BMX oder Inlineskatern gelandet wurden.
HPT Video "Geeks on Wheels" kicks ass!
 
2008
Sergi Nicolas öffnet den Drop Inn Shop in Barcelona - die Headquater aller Streetboarder auf der Welt und eine Brutstätte für Streetboard Talente.
WM auf dem Nass Festival in England.
 
2009
Der erste dobble backflip in einer competion Yeah Gabi Muñoz! Redpenmag Startet durch und etabliert sich als einiges Printmagazin.
Vert WM in Mallorca, Street und Mini-Mega wieder auf der Nass.
Sergi Nicolas und Gotthard Pilsner bekommen ihre ersten pro models auf Dimension.
 
2010
Drittes jahr Nass, die Mini-Mega ist einfach perfekt.
Kiste Skateshop macht in Stuttgart komm doch mal vorbei!
Das Patent läuft nach 20 Jahren aus. Jeder kann jetzt lizenzfrei produziert doch die euforie hält sich in grenzen.
In Spanien brodelt die Szene und junge Rider wie Eric Brun, Andres Rodes... setzen standards - WM ist auf der Mallorca Surf Action in Spanien.
 
2011
Highland ist wie vom Erdboden verschwunden.
Redpenmag kommt mit five trick flick und die Internetvideos sprießen wie Pilze aus dem Boden.
WM ist in Linz Österreich. 
 
2012
Drop This Video Weltpremiere in Shanghai, Streetboard WM und China Tour.
Alle warten auf Gazpacho Boards.
Geht die Welt unter oder nicht?